It would be great if you could support us with a small donation.
It might not be much for you, but it would help us providing more and better interviews in the future.
With a little bit of your support we might be able to realize even more!


A promising band who had quite a slow start, are now hitting the ground running! Read here what they think about the label they just joined and their newest single!


Ihr habt dieses Jahr euer 5jähriges Jubiläum gefeiert. Gibt es etwas, das ihr als Band erreicht habt, auf das ihr besonders stolz seid?

YOSHIKI: Obwohl sich unsere Bandaktivitäten keinesfalls rasant entwickelt haben, finde ich, dass wir dennoch seit der Gründung der Band ziemlich viel erreicht haben. Vor allem konnten wir inmitten der Corona-Pandemie, etwa im September 2020, ein Lied zum Thema Corona veröffentlichen und dies mit unserem ersten One-Man Konzert verknüpfen. Wenn ich mich daran erinnere, bin ich besonders stolz.

SOW: Ich glaube, bei mir ist es dasselbe. Die Zuschauerzahlen in den Konzerthallen waren wegen Corona begrenzt, aber ich bin dennoch stolz darauf, dass wir zwei ausverkaufte One-Man Konzerte spielen konnten. Obwohl ich damit noch absolut nicht zufrieden bin (lacht).

KOUHEI: Obwohl ich mich in der Vergangenheit schon einmal aus der Visual Kei-Szene verabschiedet habe, bin ich stolz darauf, dass wir es als HOLLOW SHADE geschafft haben, bei so vielen unterschiedlichen Events aktiv teilzunehmen, und dadurch sowohl die Vorurteile gegen Visual Kei als auch die Mauern der Szene abbauen konnten. Selbst objektiv betrachtet finde ich, dass wir das hinbekommen haben. Darauf bin ich sehr stolz.

Vor Kurzem seid ihr Teil von Starwave Records geworden. Was bedeutet dieser Schritt für euch persönlich und für die Band allgemein?

YOSHIKI: Das bedeutet uns sehr viel. Bisher haben wir alles selbst gemacht, was recht schwierig war. Deshalb sind wir dankbar für die Unterstützung, die wir nun für den Vertrieb und für eine effiziente Werbung erhalten. Außerdem hat es auf der persönlichen Ebene ein Feuer entfacht, sodass wir der Band stoischer denn je gegenüberstehen. Es fühlt sich an, als hätten wir “ein neues Kapitel aufschlagen”.

SOW: Es ist ein Zeichen für unsere Entschlossenheit als Band. Persönlich habe ich das Gefühl, dass wir endlich an der Startlinie angekommen sind.

KOUHEI: Es ist ein Schritt nach vorne, hin zu noch größeren Zielen.

Nachdem ihr dem Label beigetreten seid, habt ihr auch eure neue Single LAVE CAVE – TI/DE angekündigt. LAVE CAVE beginnt wie ein recht typisches Metalcore-Lied und wechselt dann zwischen melodischen und härteren Teilen. Wie fühlt es sich an, innerhalb eines Liedes zwischen verschiedenen Gesangsarten zu wechseln?

YOSHIKI: Als Komponist hat für mich der Gesang eine ähnliche Rolle wie die anderen Instrumente. Besonders während der Shouts in den Liedern wird der Gesang ein Teil der Rhythmusinstrumente und übernimmt auch deren Rolle.

SOW: Zwischen Shouts und sauberem Gesang abzuwechseln, ist bereits ein Standard für uns, also hat es keine tiefere Bedeutung (lacht). Tatsächlich gibt es keine Lieder von HOLLOW SHADE, die nur melodisch sind. In letzter Zeit verwenden wir entweder einen Mix aus Shouts und melodischem Gesang oder einfach nur Shouts. Beim Komponieren wählen wir abhängig davon, was besser beim jeweiligen Lied funktionieren würde, zwischen Shouts und sauberem Gesang aus.

Bei TI/DE gibt es die Textzeile “Won’t run away next time”. Gibt es etwas, vor dem ihr selbst bisher davongelaufen seid?

SOW: Ich bin mir sicher, jeder erlebt Momente, in denen man vor der Realität davonlaufen möchte. Selbst wenn man das zu dem Zeitpunkt nicht realisiert, passiert es oft, dass man sich an die Situation zurückerinnert und es dann bemerkt. Nach einer Weile fällt einem auf, dass man vor dem Schmerz davongelaufen ist und sich damals für den bequemen Weg entschieden hat. Ich habe solche Erfahrungen in meinen Liedtexten verarbeitet, also ist meine Antwort auf diese Frage: “Es gab Momente, in denen ich vor der schmerzhaften Realität und unangenehmen Situationen davongelaufen bin.”

KOUHEI: Ich denke, dass eine Konfrontation mit etwas anstatt davor davonzulaufen immer auch bedeutet, dass man sich des Todes bewusst ist. In der Vergangenheit gab es Zeiten, in denen ich den Tod abwägen musste, und ich habe mich oft dazu entschieden, zum eigenen Schutz davonzulaufen.

Eure Lyrics sind eine Mischung aus englischen und japanischen Phrasen. Wie entscheidet ihr, ob ihr eine Liedzeile auf Englisch oder Japanisch ausdrücken wollt?

SOW: Der Vorteil auf Japanisch ist, dass eine Sache in vielen schwierigen Phrasen und vagen Äußerungen ausgedrückt werden kann, sodass der Zuhörer die Bedeutung für sich selbst interpretieren und analysieren kann. Das gefällt mir wirklich gut. Ich glaube, dass indirekte Aussagen ein Teil der Songtext-Kultur sind, die für Visual Kei bezeichnend ist. Ich verwende Englisch, wenn ich in meinen Aussagen “direkter” sein möchte oder über Emotionen als “wahre Gefühle” sprechen möchte.

SOW und YOSHIKI, ihr wart bereits Teil einer gemeinsamen Band namens XENOBLOOD. Wie kam es dazu, dass ihr KOUHEI begegnet seid und euch entschieden habt, HOLLOW SHADE zu gründen?

YOSHIKI: KOUHEI und ich kannten uns ursprünglich schon als Senpai und Kouhai (älterer und jüngerer Kollege) als Gitarrenspieler. Wir haben oft zusammen als Twin-Gitarren auf Konzerten gespielt. SOW hat ihn dann kennengelernt, als er HOLLOW SHADE beigetreten ist.

SOW: Ich glaube, das war in einer Bar. Ich kann mich an den Anfang nicht so gut erinnern (lacht).

KOUHEI, deine normale Position scheint die Gitarre zu sein, aber jetzt bist du ein Bassist. Welcher Grund steckt hinter diesem Wechsel und welches Instrument magst du mehr?

KOUHEI: Ich wurde eigentlich eingeladen, HOLLOW SHADE als Support-Gitarrist zu unterstützen. Nachdem der ursprüngliche Bassist die Band verlassen hatte, war ich sehr geehrt, dass man mich als Gitarrist einlud. Aber es war mir unangenehm, dass die Bass-Parts bei Konzerten über einen Soundgenerator eingespielt wurden. Daher habe ich selbst vorgeschlagen, die Band als Bassist zu unterstützen. Ich spiele Gitarre, Bass und Klavier, aber es ist schwierig zu entscheiden, welches Instrument ich am liebsten mag. Für mich ist das Spielen auf einem Instrument immer eine Art, mich selbst auszudrücken, und je mehr ich übe, desto mehr erkenne ich die Vorzüge des jeweiligen Instruments.

Ihr seid seit der Gründung von HOLLOW SHADE ohne Schlagzeuger. Wer von euch entwirft also die Drum-Parts in euren Liedern? Außerdem, wie geht ihr gewöhnlich vor, wenn ihr ein Lied produziert?

YOSHIKI: Grundsätzlich bin ich der Komponist. Wir nehmen die Sachen größtenteils in verschiedenen Stufen auf, aber am Anfang sind es simple Notenblätter. Dann verfeinern wir es meistens basierend auf den Improvisationen der Support-Schlagzeuger im Studio oder basierend auf den Arrangements für die Konzerte. Einer von unseren Support-Schlagzeugern ist Yosuke Kawase und er hilft uns, im frühen Stadium der Komposition und der Aufnahme organische Schlagzeug-Phrasen zu kreieren.

Beim Schreiben von Liedern sitze ich meistens mit meiner Gitarre vor dem Computer und kümmere mich um das Programmieren, während ich mich auf die Gitarre und das Schlagzeug konzentriere. Ich glaube, dass der “Kern” unserer Band die sorgfältig zusammengestellte Einheit von Gitarrenriffs und Schlagzeug ist.

Wir haben einige eurer Backstagevideos auf eurem Twitteraccount angesehen. Ihr scheint auf und abseits der Bühne eine Menge Spaß zu haben. Was ist das Witzigste, was euch bisher während eurer Touren oder während der Musikproduktion passiert ist?

YOSHIKI: Es freut mich, dass ihr selbst die kleinsten Details zu uns nachschaut! Die meisten der Erinnerungen, die einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben, hängen mit Problemen zusammen (z.B. hatte unser Auto eine Panne, als wir für eine Tour nach Osaka unterwegs waren, oder es war schwieriger als erwartet, ein Musikvideo im Freien zu drehen etc.). Wenn ich mich jedoch zurückerinnere, werden sie zu lustigen Erinnerungen, wie wir es geschafft haben, diese schwierigen Situationen zusammen zu überstehen.

SOW: Ich stimme YOSHIKI zu. Jedes Problem, das wir überwinden, wird am Ende zu einer schönen Erinnerung.

KOUHEI: Mir geht es genauso. Ich mag es, Schwierigkeiten zu meistern. Als der Motor unseres Autos mitten in den Bergen streikte, war das so aufregend (lacht).

Im April habt ihr euch mit KOUKOKU DENEI GUNGAKUTAI (皇國電影軍楽隊) zusammengetan, um CLUB RIVERST mit einer Spende von 50% eurer Cheki-Verkäufe zu unterstützen. Könnt ihr uns verraten, warum ihr genau diesen Club unterstützen wolltet?

YOSHIKI: Weil CLUB RIVERST der Club ist, dem wir am meisten verdanken. Dort haben wir unser Debüt-Konzert und viele verschiedene andere Shows gespielt. Außerdem sind lokale Konzertclubs sehr, sehr wichtig, um eine lokale Musikszene aufrecht zu erhalten. Zu diesem Zeitpunkt war die ganze Szene aufgrund von Corona verzweifelt, deshalb haben wir uns gefragt, “Gibt es irgendetwas, das wir tun können?”, und uns dann dazu entschieden, etwas zu unternehmen.

SOW: Es ist schon wie ein Zuhause für uns (lacht).

KOUHEI: Weil wir diesen Musikclub wirklich lieben.

Die Kombination aus Visual Kei und Metal ist im Ausland sehr beliebt. Welche Lieder würdet ihr jemandem empfehlen, der HOLLOW SHADE noch nicht kennt?

YOSHIKI: Persönlich würde ich A DAY IN LIFE und COCYTUS empfehlen. Beides sind härtere Lieder, die von einer 7-saitigen Gitarre betont werden. Das Highlight des ersten Liedes ist jedoch, dass es zwischen harten und melodischen Teilen wechselt. Das zweite Lied ist hingegen ein ambitioniertes Stück, das kompositionell Elemente wie “Corona”, “die Pest” und “die Hölle” aus Dantes “Göttliche Komödie” integriert. Bitte hört euch diese Lieder an!

SOW: COCYTUS und unsere neue Veröffentlichung LAVE CAVE. Ich finde, dass die Weltanschauungen und die Metal-Elemente in diesen Liedern herausragend sind.

KOUHEI: TI/DE und COCYTUS. Sie sind klanglich allein schon ziemlich spektakulär, so etwa die herrliche Entwicklung der Lieder, ihre technische Darbietung und die Schönheit ihrer Melodien.

Wir haben gesehen, dass ihr auf YouTube auch auf Kommentare von Fans aus dem Ausland antwortet. Seid ihr daran interessiert, eines Tages außerhalb von Japan aufzutreten?

YOSHIKI: Ich bin absolut daran interessiert! Wenn sich die Situation weltweit verbessert, möchte ich auf alle Fälle als nächsten Schritt ins Ausland gehen. Damit das Ergebnis dann noch besser wird, werde ich mich fürs Erste darauf konzentrieren, uns übers Internet weiter zu promoten und großartige Lieder zu schreiben.

SOW: Ich möchte das gerne tun. Ich bin sehr daran interessiert. Das ist einer meiner Träume, die ich unbedingt eines Tages in die Tat umsetzen möchte.

KOUHEI: Ich möchte es in der baldigen Zukunft umsetzen. Wir warten auf Angebote aus der ganzen Welt.

Wenn ihr nur noch eine Sache für den Rest eures Lebens essen könntet, was würdet ihr auswählen? 

YOSHIKI: Krabben.

SOW: Krabben (lacht). YOSHIKI und ich sind beide ganz verrückt nach Krabben (lacht).

KOUHEI: Krabben.

Und zu guter Letzt, bitte richtet noch ein paar Worte an eure Fans im Ausland!

YOSHIKI: Wenn ihr gerne unsere Musik hört, empfehlt uns bitte euren Freunden! Eure Rezensionen können zu unserer besten Werbung werden!

SOW: Ich habe viel Vertrauen in unseren coolen Sound. Ihr, die ihr gerade dieses Interview lest, bitte erzählt unablässig allen Leuten um euch herum: “Diese japanische Band HOLLOW SHADE ist wirklich cool!” (lacht)

KOUHEI: HOLLOW SHADE ist das Beste. Deshalb helft uns bitte, damit wir auf der ganzen Welt aktiv sein können!

Interview: Jenny & Chris
Translator: Katharina

HOLLOW SHADE OFFICIALHOLLOW SHADE OFFICIAL TWITTER
SpotifyAPPLE MUSIC

It would be great if you could support us with a small donation.
It might not be much for you, but it would help us providing more and better interviews in the future.
With a little bit of your support we might be able to realize even more!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s