It would be great if you could support us with a small donation.
It might not be much for you, but it would help us providing more and better interviews in the future.
With a little bit of your support we might be able to realize even more!


After an interview with Luv PARADE we are back with a live report now! DEVIL’S PARTY was an event hosted by Luv PARADE and it’s former D’ESPAIRSRAY members Karyu, ZERO & TSUKASA. The event was emotional, nostalgic and everything you could wish for! Read our report here!



Devil’s Party war ein Event, das von LUV PARADE – gegründet von Karyu (ex-D’ESPAIRSRAY/Angelo) und ex-D’ESPAIRSRAY-Mitgliedern ZERO (OFIAM / THE MICRO HEAD 4N’s) und TSUKASA (THE MICRO HEAD 4N’s) – auf die Beine gestellt wurde. 

Es fand am 20. Juni im Spotify O-EAST in Shibuya statt und angesichts aller teilnehmenden Bands schien sich die ganze Veranstaltung um die ex-D’ESPAIRSRAY-Mitglieder zu drehen: ZERO und Support-Mitglied TSUKASA spielten in OFIAM, Karyu war Teil der Karyu Session Band und TAKA, Sänger von defspiral, fungierte zusätzlich als Gastsänger in Luv PARADE.

Wir hatten das Vergnügen die Show besuchen und für euch berichten zu dürfen! Manche von euch haben eventuell auch den Live Stream auf ZAIKO verfolgt – ein Bericht wie unserer kann aber auch die Chance sein, das Event von einem anderen Blickwinkel zu betrachten und in euren Erinnerungen zu schwelgen! 

Los geht’s mit OFIAM.
Falls ihr mit OFIAM noch nicht vertraut seid, könnt ihr euch gerne das Interview durchlesen, dass wir mit ihnen führen durften! 

Obwohl OFIAM zu Beginn nur als Nebenprojekt geplant war, sind ihre Songs und Bühnenperformance doch hochprofessionell. Viele Teile ihrer Performance waren akustik, aber es gab auch Momente in denen ZERO oder kazuya gesungen haben. Ihre Vorstellung war herausragend, auch da keines der Bandmitglieder für lange stillstehen konnte. In dem sie die gesamte Breite der Bühne ausnutzen, motivierten sie die Fans zum Feiern.

SHUN.’s schnelles Gitarrenspiel in MADARA (斑) war besonders beeindruckend. OFIAM haben ihre Zeit gut ausgenutzt, keine Atempausen gelassen, und jeder Song war pure Energie! Eine weitere Spezialität ihrer Shows sind die Visuals zur Musik, die auf den Bildschirm im Hintergrund projiziert werden. Für KOE (声) waren sie schlicht atemberaubend. Der Song wurde von einem Video begleitet das den Liedtext zeigte und mit wunderschönen Animationen im Anime-Stil untermalt wurde. Bevor sie dann den nächsten Song anstimmten, betonte ZERO noch, wie sehr er es bereut, dass es für D’ESPAIRSRAY nie ein Abschiedskonzert gab und dass sie mit diesem Event einen Ersatz dafür bieten wollen. 

Das nächste Lied war dann tatsächlich eines von D’ESPAIRSRAY: KAMIKAZE, mit ZERO am Mikrofon. SHUN. und kazuya schienen sich zu Beginn eher auf ihre Gitarren zu konzentrieren, aber nach einer kurzen Weile haben auch sie sich dann entspannt und sind frei auf der Bühne hin und her gewandert. KAMIKAZE hat sich sowohl seltsam nostalgisch als auch erfrischend angefühlt und war definitiv das Highlight dieser Vorstellung!

Ich persönlich liebe einfach wie OFIAM es ohne festen Sänger geschafft haben eine so erhebende Aufführung abzuliefern. Dass SHUN. und ZERO sich mit dem Singen und auch den MCs abgewechselt haben ist schon einzigartig und ich empfand es als – im guten Sinne – anders! 

Als nächstes an der Reihe war dann die Karyu Session Band, in der ryo (HOLLOWGRAM) die Rolle des Sängers einnahm. Am Schlagzeug und Keyboard saß Yokoyama Kazutoshi.

Direkt vom ersten Song an, HUG, hat die Band ihr Bestes gegeben. ryo and Karyu rannten mehrere Male vom einen Ende der Bühne zum anderen, trafen sich aber manchmal in der Mitte um Rücken-an-Rücken zu spielen. Hier und da bewegte sich Karyu auch bis zur äußersten Bühnenkante um einen guten Blick auf seine Fans zu erhaschen und sie noch mehr zum Feiern zu motivieren. Man konnte ihnen wirklich ansehen, wie sehr sie die Interaktion mit ihren Fans genossen! Am Ende des Liedes demonstrierte ryo dann auch einen beeindruckenden death growl. 

Der nächste Song begann langsamer und mutierte nur nach und nach in einen wilderen Beat. Die ganze Halle bewegte sich enthusiastisch zum Rhythmus. Am Ende des Song war dann schweres Atmen zu vernehmen, das als Übergang in das dritte Lied diente: Mary of the blood, ein original D’ESPAIRSRAY Song, den Karyu selbst geschrieben hat. Die Menge war praktisch am Ausrasten als die ersten Töne von Yokoyama Kazutoshi von den Wänden hallten! Karyu and ryo sprangen mit den Fans auf und ab, die nichts als hellauf begeistert waren. Karyu beendete das Lied indem er mit einem krassen Gitarrensolo sein herausragendes Talent unter Beweis stellte.

Während ihrer MC wechselten sich Yokoyama, Karyu und ryo mit dem Sprechen ab und erklärten, dass sie ursprünglich geplant hatten, all diese Songs bei einem anderen Event im Februar zu spielen – kurz davor wurde ryo allerdings krank und die erste gemeinsame Show musste bis Devil’s Party aufgeschoben werden. Und dann offenbarte ryo, dass sie die Session Band gerne weiterführen werden, wenn die Fans sie weiterhin sehen wollen! Nach der MC ging die Show dann mit Flash Dancers weiter, was ryo die perfekte Möglichkeit bot, zu zeigen, dass er auch mit melodischem Singen keinerlei Probleme hat.

Obwohl es sich hier nur um eine Session Band handelte, schienen alle Mitglieder ein gut eingespieltes, harmonisches Team zu sein, dessen Energie man bis zum zweiten Stock spüren konnte. Sie motivierten ihre Fans durchgehend zum Feiern und wir freuen uns schon immens darauf, mehr von ihnen zu sehen!

Der dritte Akt des Abends wurde von defspiral eingeleitet. Sobald das Intro zu spielen begann, klatschten die Fans zu dem Beat während die Bandmitglieder einer nach dem anderen die Bühne betraten. Und auch bei den ersten Tönen ihres ersten Songs, AURORA, hielten die Fans ihre Hände in die Höhe gestreckt. AURORA ist ein perfekt balancierter Mix von harten Riffs und melodischen Abschnitten, und letztere betonten sehr gut was für ein talentierter Sänger TAKA ist: jeder Ton war perfekt getroffen und unfassbar klar. Als er selbst über die ganze Bühne hüpfte, konnten auch seine Fans nicht mehr stillstehen!

Ein außergewöhnliches Basssolo von RYO bildete dann den Anfang zum nächsten Lied: PULSE. Allein für die genialen Basslinien ist dieser Song es wert gehört zu werden! Auch während diesem Lied kamen die Fans am vorderen Rand der Bühne voll auf ihre Kosten, da RYO, TAKA und MASATO sich oft dort aufhielten. Vor allem MASATO zeigte wie viel Saß PULSE ihm machte, indem er richtig Dampf abließ bevor er dann mit RYO die Seiten tauschte. RYO wiederum hielt die Fans dazu an ihre Stimmen für den nächsten Song zu heben; da das aber leider aufgrund der andauernden Beschränkungen für Konzerte noch immer nicht erlaubt ist, zeigten die Fans ihren Support für THANATOS mit weit nach oben gestreckten Händen.

KAZUKI ist erst kürzlich als Schlagzeuger zu despiral dazugestoßen, doch er spielte mit so viel Enthusiasmus, dass seine Arme einfach überall zu sein schienen! Dass es TAKA so leicht fiel, den Ton seiner Stimme innerhalb von Sekunden von kraftvoll zu sündhaft zu wechseln, hat mich auch sehr überrascht. MASATO hat sein Gitarrensolo rausgehauen als wäre es nichts! Während einer kleinen MC fragte TAKA die Zuschauer ob sie den Abend bis dahin wohl genießen und erwähnte außerdem, dass KAZUKI erst im vorherigen Monat dazugekommen war. Das neue defspiral hat jetzt also 4 Mitglieder.

defspiral setzten ihre Show mit STARDUST fort, worauf HALO folgte. Diese beiden Songs sind etwas ruhiger, kreierten aber dennoch eine besonders atemberaubende Stimmung, vor allem wenn die weißen Scheinwerfer nur auf TAKA gerichtet waren. Um ihre Vorstellung zu beenden, spielten defspiral ein Lied, bei dem es unmöglich ist stillzustehen! Sowohl Fans als auch Bandmitglieder bewegten sich zum Beat von IRIS, und zu Ende des Songs stellte TAKA noch sicher, sich bei den Fans zu bedanken und die Bandmitglieder vorzustellen.

Obwohl defspiral sechs kraftgeladene Songs hintereinander gespielt haben, waren alle Bandmitglieder noch genauso energisch wie in dem Moment, in dem sie die Bühne betreten hatten, was eindeutig ihre langjährige Erfahrung widerspiegelt. Ich habe sie dieses Mal zum ersten Mal live gesehen und war von der ersten bis zur letzten Sekunde gebannt! Von Talent und Professionalität mal abgesehen, war ich vor allem von ihrem Spiel mit den Zuschauern sehr beeindruckt.

Nach einer kleinen Pause war es dann endlich an der Zeit für Luv PARADE. Zu jederman’s Überraschung spielten sie zuallererst Toxic von Britney Spears, ikonisch! Mir war nicht bewusst, dass man zu Toxic überhaupt headbangen kann, aber Luv PARADE haben es mit ihrem harten Sound geschafft und die Fans standen Kopf!

Alle drei Bandmitglieder konnten mit dieser überraschend passenden, dunkleren Version von Toxic ihr volles Potential entfalten. Karyu als Hintergrundsänger war die perfekte Ergänzung um diesen Pop Song in einen Rock Song zu verwandeln! Auch das nächste Lied war eine Überraschung: Poker Face von Lady Gaga. Wieder ein Song zu dem man normalerweise tanzen würde, doch es gab keinen einzigen Fan, der nicht zu TAKAs kräftiger Stimme am headbangen war! Auch Karyu und ZERO schienen jede Sekunde zu genießen. Nach diesen beiden Pop Songs war das nächste Cover dann The Hand That Feeds von Nine Inch Nails. Während dieser Performance kamen alle Bandmitglieder wieder öfter bis zum Bühnenrand.

Die MC, die darauf folgte, war ziemlich emotional. Sowohl TAKA als auch TSUKASA erwähnten, dass seit ihrem letzten Auftritt als Luv PARADE bereits 11 Jahre vergangen sind. Nach so langer Zeit sind sie für die Möglichkeit wieder zusammen auf der Bühne zu stehen besonders dankbar. Außerdem gaben sie das Versprechen auch in Zukunft ihr Bestes zu geben.

Der Song, auf den alle gewartet hatten, war höchstwahrscheinlich DEVIL’S PARADE und Luv PARADE haben dahingehend nicht enttäuscht! DEVIL’S PARADE wieder live hören zu können war ein unglaublich nostalgisches Gefühl und die Fans gerieten völlig außer Rand und Band. Aber auch die Band sprudelte nach 11 Jahren mit Glücksgefühlen und Energie nur so über. MIRROR war dann das nächste Lied: auch einer der ikonischsten Songs der Band. Zu meiner Überraschung wurden dann auf einmal auf dem Bildschirm im Hintergrund Filmmaterial von alten Konzerten gezeigt und die Zuschauer standen komplett Kopf. Als sich Karyu dann am Bühnenrand niederließ, stand ZERO auf einmal direkt hinter ihm und zeigte ein fettes Grinsen.

Bevor sie das Lied beendeten, drehten sich TAKA, ZERO und Karyu dann um, um TSUKASA an seinem Schlagzeug anzusehen, was das Ende einfach perfekt machte. Während ihrer ganzen Performance rannten die Jungs querbeet über die Bühne und interagierten mehrfach miteinander und ihren Fans. Zu sehen wie glücklich und dankbar sie zu sein schienen hat mich wirklich sehr berührt. Bevor sie alle die Bühne verließen, verbeugten sie sich mehrmals tief um ihren Fans ihren Dank auszudrücken – und kaum dass Karyu von der Bühne gegangen war, begannen die Zuschauer schon zu klatschen und eine Zugabe zu verlangen.

Vor Beginn der Zugabe erklärte ZERO, dass Film- und Fotoaufnahmen für die Dauer des nächsten Songs erlaubt wären. Da jegliche Art von Ton- oder Videoaufnahmen von Konzerten in Japan normalerweise strikt verboten sind, zückten die Fans nun direkt gierig ihre Handys um ein paar Erinnerungen an den Abend einzufangen – vor allem da für die Zugabe DEATH POINT gespielt wurde! Es war nur eine Akustik-Version ohne TAKA, aber das Tat der Ausdrucksstärke des Song keinen Abbruch. Als Karyu und ZERO Rücken an Rücken spielten konnte man ihre strahlenden Gesichtern sehen, was sehr rührend war.

Nachdem die letzten Töne des Lieds ausgeklungen waren, bedankten sich alle Bandmitglieder noch einmal mit einer tiefen Verbeugung. ZERO erwähnte, dass man definitiv wieder zusammenkommen müsse, und mit einer erneuten Danksagung an alle teilnehmenden Bandmitglieder endete die Show.

Karyu, ZERO und TSUKASA nach so vielen Jahren wieder D’ESPAIRSRAY Songs performen zu sehen war an sich schon sehr berührend, aber was das noch besser machte, war zu sehen wie sich so viele Künstler eine Bühne für ein gemeinsames Projekt teilten und dabei auch noch immens Spaß hatten. Von Anfang bis Ende stellte jede der drei Bands eine unglaubliche Show auf die Beine. Obwohl sie sich was Mitglieder-Anzahl unterschieden und teilweise auch nur Akustik spielten, war das Gesamtkonzept sehr gut durchdacht und koordiniert. Wir hoffen, dass es in Zukunft mehr Events wie dieses geben wird! 

Report: Jenny & Chris
Translation: Franzi

Source: Luv PARADE
Luv PARADE OFFICIAL SITELuv PARADE OFFICIAL Twitter

It would be great if you could support us with a small donation.
It might not be much for you, but it would help us providing more and better interviews in the future.
With a little bit of your support we might be able to realize even more!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s