Photo by Megumi Iritani

It would be great if you could support us with a small donation.
It might not be much for you, but it would help us providing more and better interviews in the future.
With a little bit of your support we might be able to realize even more!

If you ever wondered what would happen if you combine visual-kei, Japanese traditional elements and a ton of humor, then zigzag would be the answer. With their unique and creative concept and performance, and incredible musical skills, they made sure every single person in the complete sold-out Budokan was having the time of their life. 



-Shintenchi Kaibyaku Shuudan- zigzag (kurz: zigzag) (−真天地開闢集団−ジグザグ) begannen ihre Bankaktivitäten im Januar 2016 und erhielten sofort viel Aufmerksamkeit für ihr einzigartiges Konzept. Auf den ersten Blick erkennt man viele traditionelle japanische Elemente; von der Musik bis zu den Kostümen, jedoch geht es in ihren Liedern meistens um die erstaunlich alltäglichsten Dinge. Was man auf jeden Fall sagen kann ist, dass diese Band viel Humor mitbringt und sich nicht zu ernst nimmt, und daher ist es nicht verwunderlich, dass sich viele mit dieser Band identifizieren können. Denn zigzag’s erster Auftritt mit dem Titel zigzag (慈愚挫愚) am 15. November 2022 im legendären Veranstaltungsort Nippon Budokan war komplett ausverkauft. Wir hatten das Vergnügen, diese besondere Show zu erleben und unsere Eindrücke mit euch zu teilen. 

In völliger Dunkelheit wurden auf eine riesige Leinwand vor der Bühne verschiedene vergangene Aufnahmen der Band projiziert. Die Band kam hinter der Leinwand auf die Bühne und der erste Song begann: TAGATAME (タガタメ). Obwohl die Band durch die Leinwand hindurch schon ein wenig zu sehen war, war der Fokus auf der Leinwand und den darauf projizierten Bildern und Texten. 

Während PROMISE, dem zweiten Lied, fiel die Leinwand herunter und man konnte endlich die Band deutlich erkennen: -mikoto- (Gesang) spielte beim singen Gitarre; -kagemaru-‘s (Schlagzeug) Schlagzeug war so hoch, dass es unmöglich war, irgendeine seiner Bewegungen zu verpassen; -ryuya- (Bass) war völlig in seinem Element und bewegte sich anmutig, während er spielte. 

Nach KONOHA (コノハ) war es Zeit für den ersten MC des Abends. Die Bandmitglieder winkten den Fans aufgeregt zu und -mikoto- erklärte, dass Rufen während des Konzertes zwar noch nicht erlaubt sei, die Fans dafür aber gerne klatschen dürften. Um sicherzugehen, dass die Fans der Aufgabe gewachsen waren, rief -mikoto- “yei yei yei” und die Fans durften anschließend im gleichen Rhythmus nachklatschen. Dann ein paar mehr “yei yei yei yei yei” in einem noch schnelleren Tempo – die Fans schafften es problemlos. Beim dritten oder vierten Mal wurde -mikoto-‘s “yei yei yei yei”-Rhythmus für das Publikum jedoch zu kompliziert, und alle lachten, als sie aufhören mussten zu klatschen – es war unmöglich, -mikoto- darin zu schlagen. Es war eine wunderbare Art, Nähe zu den Fans zu schaffen und sie zum Lachen zu bringen. -mikoto- führte mit dem MC fort und gab zu, dass sie sehr überrascht waren, als sie hörten, dass fast alle Tickets schon sehr früh durch ihren Fanclub ausverkauft waren, und sie es kaum glauben konnten, dass so viele Leute kommen würden, um ausgerechnet sie zu sehen. -ryuya- gab zu, dass es für ihn so unglaublich war, dass er bis zum Morgen des Konzertes nicht einmal nervös war, und -kagemaru- schien sich einfach nur zu freuen, diesen Tag erleben zu dürfen. 

Photo by Megumi Iritani

Und wieder änderte sich die Stimmung völlig, denn mit seinem traditionell asiatisch klingenden Intro, war das nächste Lied NIHAO WANTANMEN (ニイハオ・ワンタンメン). -ryuya- sprang zu der fröhlichen und leichten Musik, während -mikoto- damit beschäftigt war, Furitsuke zu machen und seinen Kopf im Takt des Liedes nach links und rechts zu neigen. Dann machten die beiden gemeinsam mit dem Supportgitarristen gleichzeitig Schritte nach links und rechts, ein sehr schöner Anblick, der einem Tanz glich. Aber dann: bis auf ein düsteres rotes Licht, das die Halle erfüllte, wurde alles komplett dunkel, während -mikoto- die erstaunlichsten und beeindruckendsten Growls und Schreie von sich gab, und die Fans begannen wie verrückt zu headbangen. Und so schnell, wie das passiert war, waren wir wieder bei der fröhlichen und leichten Melodie, die Band schwang wieder nach links und rechts, dieses Mal gemeinsam mit den Fans.

Nach der emotionalen Ballade GOGATSU NO YUKI (五月の雪) war es Zeit für ein weiteres MC. Nachdem -mikoto- sich vergewissert hatte, dass das Publikum noch am Leben war, informierte er sie darüber, dass sie eine Visual-kei-Band seien, und erkundigte sich, ob es Bangyas im Publikum gäbe (es trauten sich jedoch nicht viele, dies zuzugeben und die Hand zu heben). -mikoto- erinnerte die Fans, dass nur kurze Zeit nach der Gründung der Band, sie sich bereits von einem sehr beliebten Bandmitglied verabschieden mussten, wodurch sie auch viele Fans verloren hätten. Sie waren kurz davor, aufzugeben, aber weil sie die Musik nicht aufgeben konnten, standen sie an diesem Tag auf dieser legendären Bühne. 

“Bangya, eure Köpfe!”, rief -mikoto-, als er auf seine Plattform trat, seine Arme ausbreitete und die ersten Klänge von SOREDEMO HANAYO, SAKE. (其れでも花よ、咲け。) ertönten. Die Fans begannen sofort zu headbangen. Dies ist ein weiteres Lied, bei dem man die große Bandbreite von -mikoto-‘s Stimme erleben kann: vom traditionellen japanischen Gesang über Schreie bis hin zu einer schönen, emotionalen, melodischen Stimme – dieses Lied beinhaltet einfach alles. Während dieses Liedes schien auch -kagemaru- Spaß zu haben, denn er wirbelte ständig mit seinen Drumsticks herum, was ein bisschen zu mühelos wirkte, und man konnte einfach direkt sehen – dieser Schlagzeuger ist extrem talentiert. 

Nach recht fröhlichen Liedern, wie USAGI GIRL (兎girl) und LAST DAY LOVER (ラスディ ラバー), wurde die Stimmung mit REQUIEM und GURU wieder düsterer. Auf der riesigen Bühne des Budokans hatte -ryuya- viel Platz, den er nutzte, um sich viel zu bewegen, zu headbangen und sich beim Spielen anmutig zurückzulehnen. -mikoto- wechselte mühelos und beeindruckend geschmeidig vom Rappen über den Gesang bis hin zu hohen Tönen und Growls. 

Photo by Megumi Iritani

Eine weitere Besonderheit des Auftritts von zigzag waren die Videos, die während der Lieder auf der Leinwand über der Bühne eingeblendet wurden. Bei KAO GA SUKI (顔が好き) wurde der Text des Liedes in den verrücktesten Konstellationen angezeigt, z.B. in der kleinsten Schriftgröße die es gibt, oder in riesigen Buchstaben oder mit zensierten Textpassagen. Es war sehr witzig anzusehen, wie die Band sehr seriös die Lieder performte, dabei aber über ihren Köpfen verrückte Dinge auf dem Bildschirm passierten. Die Szene beschrieb die Band und ihr Konzept einfach sehr gut. 

Nach APPARE CHINDOUCHUU (あっぱれ珍道中) und BOUKYAKU NO KANATA (忘却の彼方) verließen alle Mitglieder die Bühne und es gab eine kleine Pause, in der man einen Pfeifton durch die Lautsprecher hören konnte, den die Fans durch Klatschen imitierten. Doch auch hier wurde der Rhythmus des Pfeifens den Fans zu schnell, und alle lachten. Dann wurde es wieder dunkel, -kagemaru- und sein Schlagzeug wurden beleuchtet und alles war bereit für sein Schlagzeugsolo. Die ersten Takte – und schon bebte der Saal. Während -kagemaru- im ersten Teil des Solos die Fans zum Mitklatschen aufforderte und es wie eine gemeinsame Performance wirkte, war der zweite Teil einfach atemberaubend. Das Solo war ziemlich lang, und obwohl man merkte, dass es harte Arbeit war und viel Können erforderte, schien -kagemaru- recht entspannt zu spielen, lachte viel und präsentierte am Ende den Fans seine Armmuskeln. Daraufhin kam auch der Rest der Band zurück, während schon das Intro von KAERITAI KEDO KAERENAI (帰りたいけど帰れない) (übersetzt: Ich will nach Hause, kann aber nicht) ertönte. Rauch schoss von der Bühne und die Fans sprangen ununterbrochen nach links und rechts. Während -mikoto- mit seiner Mimik und Bewegungen eine Person nachahmte, die nach Hause will, aber nicht kann, tanzte und sang -ryuya- während er spielte, und -kagemaru- nutzte jede Gelegenheit, um von seinem Schlagzeug aufzustehen und mit Blickkontakt mit den Fans aufzunehmen. 

Dann kamen plötzlich 14 Tänzer*innen in Tour T-shirts und bunten Hosen auf die Bühne gerannt. -mikoto- kündigte an, dass er mit allen tanzen wolle, während er die Bewegungen zeigte und erklärte. Nach einigen Übungsrunden begann SMILE★KAWAIINEN (スマイル★かわいいねん) und die Fans hatten die Gelegenheit spontan ihre Tanzkünste unter Beweis zu stellen, während die Tänzer*innen auf der Bühne tanzten und die Band mitmachte. 

Ein weiterer Höhepunkt der Show war AISHI ANATA KYOUKAISEI (愛シ貴女狂怪性). Als die Tänzer*innen die Bühne verließen, leuchteten Fackeln auf der Bühne auf, Feuer schoss hoch von der Bühne, was die Atmosphäre der Halle komplett veränderte. Während die Fans headbangten, ging -mikoto- selbstbewusst auf die Bühne und wirkte so, als würde er das Feuer, das um ihn herum hochschoss, gar nicht bemerken. 

Photo by Megumi Iritani

KIZU TO USO (傷と嘘) war eine weitere Ballade, bei der -mikoto- seine weiche und emotionale Gesangsstimme zeigen konnte. Rauch bedeckte den Bühnenboden und -mikoto- bat die Fans, ihre Handy-Lichter einzuschalten. Obwohl der Publikumsbereich der Halle zunächst völlig dunkel war, wurde es so hell wie bei Tageslicht, sobald alle Fans die Taschenlampen ihrer Handys eingeschaltet hatten. Die Leinwand über der Bühne zeigte die Halle aus der Perspektive der Band, und so war es nicht verwunderlich, dass alle drei Bandmitglieder nach und nach zu weinen begannen. 

Und mit den Worten von -mikoto- “Bitte zeigt mir eure süßen Gesichter”, war es Zeit für das finale Lied des Abends: KICHUNE NO YOMEIRI (きちゅねのよめいり). Die Fans klatschten fröhlich und goldenes Band schoss aus der Decke der Halle. Das äußerst freudige Lied war einfach perfekt als Abschluss der Feier, die dieses Konzert war.

Obwohl zigzag erst seit 6 Jahren aktiv sind, war es für uns nach dieser Show nicht verwunderlich, dass sie den Budokan bereits erreichen und mit Leichtigkeit ausverkaufen konnten. Angefangen bei der talentierten und makellosen Performance der Band bis hin zur unglaublich kreativen und einzigartigen Inszenierung von Licht und Videomaterial auf Bildschirmen war es ein unvergessliches Erlebnis. Es wurde auch sehr deutlich, wie wichtig dieser Tag und dieser Auftritt für die Band war und dass sie es kaum erwarten können, ihre Fans an ihrer weiteren Reise teilhaben zu lassen, da sie für das kommende Jahr weitere Konzerte und Veröffentlichungen angekündigt haben. Solltet ihr ne Chance haben, sie live zu sehen, solltet ihr das einzigartige zigzag-Erlebnis nicht verpassen! 

Report: Olga
Translation: Olga

zigzag OFFICIALzigzag OFFICIAL Twitter
SpotifyApple Music

It would be great if you could support us with a small donation.
It might not be much for you, but it would help us providing more and better interviews in the future.
With a little bit of your support we might be able to realize even more!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s